in der Fassung vom Schuljahr 2015 -2017


Zur Geschichte:

Die Gartenstadtschule wurde am 17. November 1955 als Volksschule der 

Stadt Neumünster eingeweiht. Es wurden acht Klassen unterrichtet. Die

Turnhalle wurde erst 1963 gebaut. 1975 wurde die letzte

Hauptschulklasse entlassen.

Seit Bestehen der Schule wurden über 6000 Schüler/Innen von

ca. 200  Lehrer/Innen an unserer Schule beschult.

 

Heute ist die Gartenstadtschule eine Grundschule mit 

10 Klassen, in denen rund 235 Schüler und Schülerinnen lernen

und von 22 Lehrkräften unterrichtet werden. 

Die Gartenstadtschule ist 

ausgezeichnete Zukunftsschule,

Sinusschule, Hospitationsschule, 

Partner von „Spielen in Schule“ und

Stützpunktschule für das Enrichmentprogramm zur Begabtenförderung.

Wir nehmen teil an dem landesweiten Projekt „Lesen macht stark“.

 

Schülerzahl / Klassen :

Die Gartenstadtschule ist eine Grundschule der Stadt Neumünster mit 

10 Klassen, in denen rund 235 Schüler und Schülerinnen lernen und von

22 Lehrkräften unterrichtet werden. 

 

Kollegium / Schulleitung:

Derzeit sind insgesamt 22 Lehrkräfte an der Schule tätig.

Seit Februar 2013 ist Ellen Naumann Schulleiterin der Gartenstadtschule,

stellvertretende Schulleiterin war vorübergehend Frau Inga-Solveigh 

Fischer. Dieses Amt hat Herr Andre Kober seit August 2016 übernommen.

 

Einsatz der Lehrkräfte:

Jede Klassenlehrkraft unterrichtet in der Regel mindestens 9 Stunden 

in der eigenen Klasse.

Meist liegen die Fächer Deutsch und Heimat-, Welt- und Sachunterricht,  

eine Schülerbücherei- /Lesezeitstunde sowie eine Sozialstunde ( Klas-

senrat & Kindersprechzeit ) in der Hand der Klassenlehrkraft.

Das Fach Mathematik und nach Möglichkeit auch ein Kurzzeitfach werden

meist von einer Fachlehrkraft unterrichtet; sie übernimmt in

Abwesenheit der Klassenlehrkraft deren Aufgaben.

 

Räumlichkeiten:

In der Gartenstadtschule stehen den Schülern und Schülerinnen neben

den 11 Klassenräumen als Fachräume

·         die Lernwelt

·         die Kunstwelt

·         ein Musikraum

·         ein PC-Raum mit 18 internetfähigen PC’s

·         das Mathelabor

·         ein Werkraum

·         eine Küche

·         eine große Aufenthaltshalle und

·         eine Turnhalle zur Verfügung.

 

Die Pausen können die Kinder auf einem großzügigen

Sport- und Spielplatz, einem Niedrigseilgarten

sowie in der Ruhewelt einem grünen Naturschonraum mit kleinem, gesichertem Teich >

genießen.

 

 

Inhaltliches:

Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in unserem gemeinsamen Motto:

 << An unserer Schule wollen wir so miteinander lernen 

         und leben, dass wir uns alle wohl fühlen. >>

 

Den Schulkindern wird vielfältiges umfassendes Lernen ermöglicht, sie 

lernen sich über Erfolge zu stärken und angemessen miteinander

umzugehen. Wir Lehrkräfte möchten ihnen die Grundfertigkeiten und

Kulturtechniken wie z. B. Lesen, Schreiben, Rechnen vermitteln, sie zu

einem verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Umwelt in all ihrer

Vielfalt anleiten, sie an neue Medien heranführen und in deren

Handhabung schulen sowie ihnen musische, sportliche und künstlerische

Erfahrungen ermöglichen.

Deshalb nimmt zum einen die Sozialerziehung einen festen Platz im

Schulrhythmus einer jeden Klassenstufe ein ( s. Planungsübersicht 1 ),

zum anderen legen wir besonderen Wert auf

die Förderung aller Grundschulkinder

in den 1. und. 2. Klassen, der sogenannten Eingangsphase ( d.h., dass die

Klassenstufen 1 und 2  in 1 bis 3 Jahren durchlaufen werden können )

indem einzelne Unterrichtsstunden in Klasse 1 und 2 mit 2 Lehrkräften

besetzt sind ( Doppelbesetzung),

durch binnendifferenziertes Arbeiten,

durch das Angebot der Lernwelt und der Lernwelt Plus ( unterrichts-

begleitende Unterstützung in anderer Lernumgebung ) (s. dazu

Planungsübersicht 2 )

und / oder

die Forderung derer, die besondere Interessen und Begabungen 

haben ( z. B. AGs , Teilnahme am Unterricht höherer Klassenstufen,

Teilnahme am Enrichmentprogramm).

In pädagogischen Konferenzen wird jedes Kind während der

Eingangsphase intensiv begleitet.

In den 3. und 4. Klassenstufen sind Förderangebote wie LRS und – je nach

Stundenzuweisung - Lese- und Sprachkurse, Online-Diagnosen in Deutsch

und Mathe angeboten.

Unser Ziel ist es, die Kinder in ihren unterschiedlichen Voraussetzungen

zu erkennen um sie durch individuelle Anforderungen in ihrer Entwicklung

zu fördern und zu fordern, sie zu begleiten und anzuleiten zunehmend  

selbstständiger und verantwortungsbewusster zu arbeiten.

Geöffnete Unterrichtsformen, fächerübergreifender Unterricht und

verschiedene Differenzierungsmaßnahmen unterstützen dieses Ziel.

Die AG-Angebote richten sich danach, wie viele Lehrerstunden zur 

Verfügung stehen bzw. auch Angebote durch Externe im

jeweiligen Schuljahr möglich sind ( Chor, Kochen, Werken, Trommeln etc.).

Geplant ist der Start als offene Ganztagsschule ab Sommer 2016.          

Die Gartenstadtschule arbeitet eng mit vielen umliegenden Schulen

zusammen, sodass den Grundschulkindern ein vielfältiges Schulleben

ermöglicht wird. Dazu gehören Musik-, Sport-, Forscherprojekte 

(naturwissenschaftliches Erleben), Verkehrsprojekte wie auch

gemeinsame Wander- und Klassenfahrten ( durch z.B. Begleitung

angehender Erzieher/Innen).

Ein auf den Jahresrhythmus abgestimmtes Veranstaltungsprogramm

begleitet jedes Schuljahr. Dazu gehören z. B. das Adventsbasteln am

Freitag vor dem 1. Advent, Schulfest / Projektwoche im jährlichen

Wechsel. Jährlich gibt es für die Schulanfänger einen Wegweiser der 

Gartenstadtschule ( kleines Büchlein ) für die Grundschulzeit.

Eng verbunden ist die Schule mit den benachbarten KiTas ( KiTa Kleine

Arche, KiTa Gartenstadt, KiTa Schubertstraße ) und den dazugehörenden

Horten und der Betreuten Grundschule Gartenstadt,

sowie mit verschiedenen weiterführenden Schulen und berufsbildenden

Schulen ( s. dazu Planungsübersicht 6 ).

Unterstützt wird die Schule durch das besondere Engagement der Eltern

und dem Schulverein der Gartenstadt ( Aufnahmeanträge sind im Büro 

erhältlich).